leonard17

Fünf Fragen an diejenigen, die vorhaben, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen

Wenn Sie vorhaben, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen, finden Sie unten 5 Fragen dazu. Lesen Sie diese durch und vergewissern Sie sich ob Sie sich wirklich im Klaren über die Risiken sind, die Sie eingehen.

Wenn Sie selbst sich nicht impfen lassen wollen, jedoch jemanden kennen, der das vorhat, stellen Sie ihm diese 5 Fragen. Sie können sicher sein, dass er definitiv versteht, auf was er sich einlässt.

1. Wussten Sie, dass es früher nie gelungen ist, einen Impfstoff gegen einen der Corona-Viren zu entwickeln?

Ein wirksamer Impfstoff gegen das Corona-Virus wurde so auch nie entwickelt.

Wissenschaftler haben über Jahre versucht, einen Impfstoff gegen SARS und MERS zu entwickeln, konnten jedoch nichts erreichen. Fakt ist, dass einige der nicht gelungenen Impfstoffe gegen SARS sogar eine Verschlimmerung der Krankheit verursachten. Das bedeutet, dass geimpfte Personen bei darauffolgendem Kontakt mit dem Virus möglicherweise noch schlimmere Erkrankungen davontragen als nicht geimpfte.

2. Wussten Sie, dass für die Entwicklung eines Impfstoffes normalerweise 5-10 Jahre benötigt werden?

Die Entwicklung eines Impfstoffes ist ein langsamer und arbeitsintensiver Prozess. Gewöhnlich vergehen zwischen der Entwicklung, der Testung und der endgültigen Bestätigung zum Massengebrauch viele Jahre. Die verschiedenen Impfstoffe gegen Covid jedoch wurden alle in unter einem Jahr entwickelt und genehmigt.

Auch wenn die Medien massenweise „aufklärendes“ Material vorlegen, in welchem „Weitsicht, harte Arbeit und Glück“ als Gründe dafür deklariert werden, warum die Impfstoffe gegen Covid so schnell hergestellt werden konnten, war es jedoch vielmehr so, dass in der Eile „Kurven geschnitten“ wurden und so wichtige Etappen in der Impfstoff-Herstellung ausgelassen wurden.

Und alle verheimlichen die Schlüssel-Information:

Dass nicht einer der Impfstoffe die vorgeschriebenen Prüfungen durchlaufen ist. Bei den meisten wurden Prüfungen im frühen Stadium komplett ausgelassen, die Testung an Menschen wird zudem erst im Jahr 2023 abgeschlossen sein. Praktisch gesehen, nehmen alle, die sich jetzt impfen lassen, an einem Test eines experimentellen Impfstoffes teil, wie man es auch drehen und wenden mag.

3. Wussten Sie, dass alle Impfstoffe gegen Covid auf einer Technologie basieren, die nie zuvor an Menschen getestet wurde?

Während traditionelle Impfstoffe so wirken, dass der Körper einem geschwächten Stamm eines Mikroorganismus ausgesetzt wird, der eine Krankheit verursacht, weisen diese neuen Impfstoffe entweder einen mRNA-Impfstoff auf (Pfizer, Moderna) oder basieren auf einem genetisch veränderten Adenovirus Vektor (Sputnik, AstraSeneca).Impfstoffe mit mRNA (Ribonukleinsäure-Botenstoff) arbeiten theoretisch so, dass eine virale mRNA in den Körper injiziert wird, wo sie sich in Ihren Zellen repliziert und Ihren Körper dazu bringt, Antigene für das „Spike-Protein“ des Coronavirus zu erkennen und zu produzieren. Diese Impfstoffe

waren Gegenstand von Forschungen seit den 1990-er Jahren, doch bis zum Jahr 2020 wurde nicht ein einziger mRNA-Impfstoff zur Verwendung zugelassen.

Dasselbe gilt auch für die Vektor-basierten Impfstoffe, wie z.B. Sputnik oder AstraSeneca.

4. Wussten Sie, dass die Pharma-Unternehmen (die die Impfstoffe herstellen), vor Ansprüchen geschützt sind für den Fall, dass die Impfstoffe gegen Covid zu Krankheit oder Tod führen? 

Bereits im Frühjahr 2020 gewährten Regierungen auf der ganzen Welt Impfstoffherstellern Immunität von der zivilrechtlichen Haftung, indem sie bestehende Gesetze zitierten oder neue Gesetze verfassten.

Das US-amerikanische Gesetz zur Vorbereitung auf Notfälle und zur Vorbereitung auf Notfälle (PREP) garantiert Immunität bis mindestens 2024.

Das EU-Produktlizenzgesetz tut dasselbe, und es gibt Berichte über vertrauliche Haftungsklauseln in Verträgen, die von der EU mit Impfstoffherstellern unterzeichnet wurden.

Großbritannien ist noch weiter gegangen, indem es der Regierung und jedem ihrer Mitarbeiter im Falle von Schäden, die während der Impfung von Patienten gegen Covid 19 verursacht wurden, fortlaufenden Rechtsschutz gewährt hat.

5. Wussten Sie, dass 99,8 % der Menschen, die mit Covid 19 infiziert wurden, überlebt haben?

Und dass die Impfstoffe, die Gefahr sich anzustecken nur um weniger als 0,5 % reduzieren?

Die Sterblichkeitsrate aufgrund einer Sars-Cov-2-Infektion ist seit mehreren Monaten umstritten, liegt aber zweifellos weit unter allen vorhergesagten Ausgangsmodellen. Sie wurde zunächst stark überschätzt, wobei die WHO 3,4% angab.

Nachfolgende Studien haben gezeigt, dass sie viel niedriger ist, in einigen Fällen sogar unter 0,1%. Ein im Oktober im eigenen Forschungsbericht der WHO veröffentlichter Bericht zeigt, dass der CFR 0,23% "oder möglicherweise signifikant niedriger" beträgt. Dies bedeutet, dass selbst nach Angaben der WHO mindestens 99,77% der mit dem Virus infizierten Menschen überleben werden.

Eine klinische Studie von Pfizer ergab 8 Fälle von COVID-19 in der 20.000 Leute geimpften Gruppe und 86 Fälle in der 20.000 Leute Placebo-Gruppe. Dies bedeutet, dass die Inzidenz von COVID-19 in der Impfstoffgruppe 0,0004 und in der Placebogruppe 0,0043 beträgt.

Daher beträgt die absolute Verringerung des Krankheitsrisikos für eine Person nur etwa 0,4% = (0,0043–0,0004) X100. Und das nach Angaben der Entwickler selbst.

Es handelt sich hierbei um voreilige und nicht getestete Impfstoffe, die mit beispielloser Technologie ohne Langzeit-Folgen-Tests hergestellt wurden.

Die Frage, die wirklich wichtig ist, lautet also: Wollen oder sollten Sie wirklich ein solches Risiko eingehen?

Error

default userpic

Your IP address will be recorded 

When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.