leonard17

Neben dem Tod von Föten sterben und erkranken auch gestillte Babys…

Neben dem Tod von Föten sterben und erkranken auch gestillte Babys, nachdem die Mütter COVID-Spritzen erhalten haben

6. September 2021/Brian Shilhavy, Redakteur bei Health Impact News

Bereits im April dieses Jahres veröffentlichten wir einen Videokommentar von ReallyGraceful, in dem sie berichtete, dass bei vielen Müttern, die ihre Babys stillten, nach einer COVID-Impfung die Muttermilch ausgetrocknet war.

https://rumble.com/vfx69r-something-strange-is-happening-to-women-after-the-vaxx.html

Da immer mehr Daten in das staatliche Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) eingegeben werden, werden jetzt Fälle bekannt, in denen gestillte Säuglinge unerwünschte Reaktionen auf die COVID-Impfungen ihrer Mütter zeigen. Die Impfungen sind noch nicht für Säuglinge zugelassen, obwohl eine solche Zulassung in den nächsten Tagen erwartet wird.

Celeste McGovern von LifeSite News berichtete über einen Fall, bei dem das gestillte Baby an Blutgerinnseln starb, etwas, das bei Säuglingen selten vorkommt, aber eine häufige Nebenwirkung ist, die wir bei Menschen beobachten, die COVID-Spritzen nehmen: Blutgerinnsel, die laut CDC "selten" sind, obwohl die Daten in VAERS über 10.000 Fälle von "Thrombose" zeigen, darunter 488 Todesfälle.

Der VAERS-Bericht ID 1532154 wurde offenbar von der Mutter, einer 36-jährigen Frau aus New Mexico, eingereicht:

Am 17. Juli verstarb mein Baby. Ich hatte mein 6 Wochen altes Baby gestillt, als ich den ersten Pfizer-Impfstoff am 4. Juni 2021 erhielt. Etwa 2 Wochen nach der ersten Pfizer-Impfung am 21. Juni wurde er sehr krank und bekam hohes Fieber. Er wurde 2 Wochen lang mit IV-Antibiotika wegen einer angeblichen bakteriellen Infektion behandelt. Sie fanden jedoch keine spezifischen Bakterien und nannten seine Diagnose kulturnegative Sepsis. Am Ende seines Krankenhausaufenthalts wurde er positiv auf Rhinoviren getestet. Nach der 14-tägigen Antibiotikabehandlung war er eine Woche lang zu Hause, zeigte aber seltsame Symptome (z. B. geschwollene Augenlider, seltsame Ausschläge, Erbrechen). Am 15. Juli brachte ich ihn erneut ins Krankenhaus, wo er sich mit einer atypischen Kawasaki-Krankheit vorstellte. Kurz darauf verstarb er an Gerinnseln in seinen stark entzündeten Arterien. Ich frage mich, ob das Spike-Protein über die Muttermilch in mein Kind gelangt sein und eine Entzündungsreaktion ausgelöst haben könnte. Man sagt, dass die Kawasaki-Krankheit dem Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern sehr ähnlich ist, das man bei Infektionen nach Covid beobachtet. (Mein Baby hatte auch ungewöhnliche Geburtsumstände, da es mit 37 Wochen geboren wurde, ausgelöst durch eine mütterliche Blinddarmentzündung).

    Wenn man jedoch weiß, dass Antikörper durch die Muttermilch gehen, was gut ist, warum sollte dann das Spike-Protein nicht auch durch die Muttermilch gehen und möglicherweise Probleme verursachen. (Quelle: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1532154&WAYBACKHISTORY=ON)

Ich habe eine Suche in der VAERS-Datenbank durchgeführt, um zu sehen, wie viele andere Berichte über Mütter, die ihre Babys stillen, eingereicht wurden, und kam auf 94 Fälle, darunter ein weiterer Todesfall bei einem Säugling. (Quelle: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?TABLE=ON&GROUP1=AGE&EVENTS=ON&SYMPTOMS=Breast+feeding+%2810006247%29&VAX=COVID19&VAXTYPES=COVID-19)

Der andere Todesfall bei einem gestillten Säugling ist der VAERS-Fall 1166062, in dem die thrombotische thrombozytopenische Purpura als eines der Symptome aufgeführt ist. Die thrombotische thrombozytopenische Purpura ist eine seltene Blutkrankheit, bei der sich in kleinen Blutgefäßen im ganzen Körper Blutgerinnsel bilden. Die Patientin erhielt die zweite Dosis des Pfizer-Impfstoffs am 17. März 2020 bei der Arbeit. Am 18. März 2020 entwickelte ihr 5 Monate alter, gestillter Säugling einen Ausschlag und war innerhalb von 24 Stunden untröstlich, verweigerte die Nahrungsaufnahme und bekam Fieber. Die Patientin brachte das Kind in die örtliche Notaufnahme, wo Untersuchungen durchgeführt wurden und die Blutanalyse erhöhte Leberenzyme ergab. Das Kind wurde stationär aufgenommen, aber sein Zustand verschlechterte sich weiter und er verstarb. 

    Diagnose: TTP. Keine bekannten Allergien. Keine neuen Expositionen außer der Impfung der Mutter am Vortag. (Quelle: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?IDNUMBER=1166062)

Hier sind einige weitere Fälle in VAERS, bei denen die COVID-Impfung der stillenden Mutter offenbar auch das Baby betraf. Einige der Fälle von stillenden Müttern, die die COVID-Impfung erhalten haben, berichten von vermindertem Milchfluss, grüner Milch, Mastitis, Thrombophlebitis in der Brust, starker Menstruation trotz Stillen usw.

Ich führe hier nur einige der Fälle auf, die das gestillte Baby betrafen, das NICHT geimpft wurde, aber offenbar Nebenwirkungen hatte, weil es die Muttermilch der geimpften Mutter trank.

30-jährige stillende Mutter aus Connecticut mit einem 5 Monate alten Sohn - Erbrechen, Durchfall, Hautausschlag und Hämaturie

    VAERS-Fall 970309: Die Patientin stillt ihren 5 Monate alten Sohn. Zwei Nächte nach ihrer ersten Moderna-Dosis kam es zu heftigem Erbrechen, Durchfall, Hautausschlag und Hämaturie (Blut im Urin).

36-jährige stillende Mutter aus Kalifornien - Nesselsucht

    VAERS-Fall 999040 (Pfizer): Gestillter Sohn hat 5 Tage lang schweren Nesselausschlag.

31-jährige stillende Mutter aus Kalifornien mit 4 Monate altem Sohn - Durchfall

    VAERS-Fall 1070803 (Pfizer): Ich habe zum Zeitpunkt der Einnahme beider Dosen ausschließlich gestillt. Mein 4 Monate alter Sohn bekam am 1. Februar Durchfall, der 2 Wochen andauerte. Die Laboruntersuchungen waren negativ für jegliche bakterielle oder virale Infektionen.

38-jährige stillende Mutter aus New Jersey mit 3 Monate alter Tochter - Hautausschlag

    VAERS-Fall 1111787 (Pfizer): Ich stille meine Tochter ausschließlich. Sie wurde am 9. Dezember 2020 geboren. Sie ist ungefähr 3 Monate alt. Sie hatte einen Ausschlag am ganzen Körper.

35-jährige stillende Mutter aus Alaska mit 12 Monate altem Säugling - Anaphylaxie-Schock

        VAERS-Fall 1119088 (Pfizer): Die Patientin erhielt den ersten Covid-Impfstoff der Serie um ca. 9:15 Uhr. Sie stillte ihren 12 Monate alten Säugling kurz danach ohne Probleme. Um 12:15 Uhr wurde das Baby unruhig und wurde ca. 5 Minuten lang gestillt, bevor es einen Nesselausschlag bekam. Der Rettungsdienst wurde gerufen, und es wurde Epinephrin/Diphenhydramin gegen den Husten und die Erkältung verabreicht, vermutlich eine Anaphylaxie.

    Zu den anderen Nahrungsmitteln, die das Baby am selben Tag zu sich nahm, gehörten Bananen, Kinder-Feigen-Newton-Riegel, getrocknete Äpfel, Fleisch aus einer Tiefkühlmahlzeit und zwei Stück Müsli (neu für das Baby). Die Notaufnahme musste 4 Stunden lang überwacht werden, aber es wurden keine weiteren medizinischen Maßnahmen ergriffen.

Gestillter Säugling in Alaska - Anaphylaxie-Schock

    VAERS-Fall 1124474 (Pfizer): DIE MUTTER EINES 12 MONATE ALTEN JUNGEN ERHIELT UM 9:15 UHR DIE ERSTE DOSIS DES IMPFSTOFFS COVID 19. 3 STUNDEN SPÄTER STILLTE SIE IHREN 12 MONATE ALTEN SOHN UND WÄHREND DES STILLENS ENTWICKELTE DAS KIND EINE AKUTE ANAPHYLAXIE. UM ES KLAR ZU SAGEN: DIE MUTTER HATTE DEN IMPFSTOFF UND DAS KIND DIE REAKTION

34-jährige stillende Mutter aus Kalifornien mit 11 Wochen altem Säugling - Appetitminderung, Erbrechen

    VAERS-Fall 1139952 (Moderna): Ich stille ausschließlich einen 11 Wochen alten Jungen. Ich habe keine unerwünschten Wirkungen außer einem wunden Arm, aber innerhalb von 24 Stunden nahm der Appetit des Babys ab und es erbrach bisher einmal.

40-jährige stillende Mutter mit 1 Monat altem Säugling - 36 Stunden lang Durchfall

    VAERS-Fall 1144429 (Pfizer): Ich stille, und am Tag nach der Verabreichung des Impfstoffs COVID19 von Pfizer-BioNTech und dem Stillen an diesem Tag hatte mein einmonatiges Kind etwa 36 Stunden lang Durchfall. Es gab keine weiteren Änderungen in der Ernährung. Ungefähr 14 Stunden vor dem Durchfall hatte ich eine Dosis Tylenol eingenommen, um die Schmerzen zu lindern, die durch die Impfreaktion entstanden waren.

29-jährige stillende Mutter aus New Jersey mit 15 Monate altem Kind - Ohrenentzündung, Fieber

    VAERS-Fall 1149144 (Moderna): Die Patientin, die den Impfstoff erhielt, war eine stillende Mutter. Ihr 15 Monate altes Kind entwickelte innerhalb von 72 Stunden nach der Verabreichung des Impfstoffs eine Ohrenentzündung, die zum ersten Mal Antibiotika erforderte. Ihr 15 Monate altes Kind entwickelte etwa 6 Tage nach der Verabreichung des Impfstoffs Fieber von 102,6 (Fahrenheit). Daraufhin wurden ihm 7 volle Tage nach der Verabreichung des Impfstoffs an die Mutter Antibiotika verschrieben.

31-jährige stillende Mutter aus Illinois mit 10 Monate altem Sohn - Anhaltendes Fieber von 100 - 103 F.

    VAERS-Fall 1168528 (Moderna): Die Patientin stillt ihren 10 Monate alten Sohn, der 12-24 Stunden nach der Impfung ein anhaltendes Fieber von 100 - 103 F. entwickelte, das auch am vierten Tag nach der Impfung noch anhielt.

34-jährige stillende Mutter aus Indiana mit Sohn - Hautausschlag

    VAERS-Fall 1205906 (JANSSEN): Wurde gegen 20 Uhr müde, gefolgt von Schüttelfrost, Fieber (101,8 F), Schweißausbrüchen (gemessen gegen 12:30 Uhr), Schwäche, Gelenkschmerzen und Übelkeit. Das Fieber und der Schüttelfrost hielten etwa 5 Stunden an. Am nächsten Tag war ich schwach in den Händen und die Gelenke taten weh. Ich bin eine stillende Mutter und mein Sohn bekam am nächsten Tag einen Ausschlag.

30-jährige stillende Mutter aus Indiana mit Sohn - Ausschlag breitete sich vom Bauch auf den ganzen Körper aus

    VAERS-Fall 1229118 (Pfizer): Bei mir wurde am 18.3.21 eine Gürtelrose diagnostiziert. Am 15.3.21 bekam ich einen Ausschlag. Mir wurde ein Medikament verschrieben, mit dem ich gerade begonnen habe. Ich stille und mein Sohn bekam am 15.3.21 einen Ausschlag. Der Ausschlag breitete sich von seinem Bauch auf seinen ganzen Körper aus. Der Ausschlag wurde leuchtend rot und Beulen waren am ganzen Körper sichtbar. Die Rötung nahm ab dem 17.3.21 ab. Er wurde am 19.3.21 von einem Arzt untersucht, der sagte, es sei ein viraler Ausschlag, der wahrscheinlich vom Impfstoff herrührt, aber nichts kann getan werden.

28-jährige stillende Mutter aus Indiana mit 9,5 Monate altem Sohn - Fieber, abnormaler Stuhlgang

    VAERS-Fall 1242964 (Moderna): Ich *stille* derzeit ein männliches Baby, das zum Zeitpunkt meiner Impfung 9,5 Monate alt war. An jenem Nachmittag hielt er ein ungewöhnlich langes Nickerchen, war tagsüber ungewöhnlich launisch und lethargisch und hatte am Abend Fieber (100,7°F). Er schlief die ganze Nacht durch (er ließ seine nächtliche Fütterung aus - das ist seit seiner Geburt nur dreimal passiert, also sehr ungewöhnlich) und war am nächsten Tag immer noch launisch und müde/schläfrig. Sein Fieber sank etwa 30 Stunden nach Beginn.

    Seitdem hat sich die Anzahl der nassen/schmutzigen Windeln bei ihm deutlich verändert - die Anzahl der nassen Windeln pro Tag ist zurückgegangen und die schmutzigen Windeln haben sich von halbfestem Stuhl zu sehr nassem, explosivem und unglaublich körnigem Stuhl verändert (seit meiner Dosis sind jetzt anderthalb Wochen vergangen). Ich habe während dieser ganzen Zeit weiter gestillt.

37-jährige stillende Mutter aus New Jersey mit 3 Monate altem Baby - Durchfall

    VAERS-Fall 1258446 (Pfizer): Ein 3 Monate altes Baby, das gestillt wurde, hatte eine Woche lang nach der zweiten Pfizer-Spritze weichen Stuhlgang.

33-jährige stillende Mutter aus New York mit Säugling - Geschossartiges Erbrechen

        VAERS-Fall 1262437 (Pfizer): Bei einem gestillten Säugling kam es zu stundenlangem, heftigem Erbrechen. Sie wandte sich an den Notdienst, der ihr sagte, dass andere stillende Mütter mit kranken Säuglingen mit ähnlichen Symptomen wenige Tage nach der Impfung dort waren.

27-jährige stillende Mutter aus New York mit 8 Wochen altem Säugling - Fieber

    VAERS-Fall 1275035 (Moderna): Ein 8 Wochen altes Baby, das gestillt wurde, hatte einen Tag nach der Impfung der Mutter Fieber.

25-jährige stillende Mutter mit Tochter in Florida - Fieber, Durchfall

    VAERS-Fall 1277155 (Moderna): Ich stille und um 19:15 Uhr bekam meine Tochter Fieber. Sie fühlte sich warm an. Ihre Stirntemperatur betrug 99,7 F. Seitdem hat sie Durchfall und ist sehr anhänglich.

35-jährige stillende Mutter mit 14-monatigem Kind - Durchfall

    VAERS-Fall 1298064 (Moderna): Ich stille mein 14 Monate altes Kind 3x am Tag. Sie hatte am 6.5. und 7.5. leichten Durchfall und leichte Magenverstimmung. Eine Ernährungsumstellung ausgeschlossen. Durchfall ist bei ihr nicht üblich.

30-jährige stillende Mutter aus Kalifornien mit 22 Monate alter Tochter - Fieber, Reizbarkeit

    VAERS-Fall 1324020 (Pfizer): Etwa zehn Tage nach der Impfung bekam ich starke Krämpfe, und ich verlor ein Blutgerinnsel. Mein Bauch zog sich zusammen, und ich begann, einen Druck nach unten zu spüren. Außerdem hatte ich Rückenschmerzen. Ich wurde im Krankenhaus untersucht, und es wurde nichts festgestellt. Ich war zu diesem Zeitpunkt in der 23. Schwangerschaftswoche. Ich habe keine Krämpfe mehr gehabt. Außerdem stille ich meine 22 Monate alte Tochter, und sie war nach jeder Impfdosis launisch und verstimmt. Sie war sehr reizbar und hatte leichtes Fieber.

32-jährige stillende Mutter mit 7 Wochen altem Baby - lethargisch, vermehrtes Spucken

    VAERS-Fall 1334516 (Pfizer): Schmerzen und Schüttelfrost ab 10-12 Stunden nach der Injektion. Auch etwas Schwäche und Müdigkeit. Hielt für etwa 24 Stunden an. Mäßige Behandlung mit Paracetamol (500 mg alle 6 Stunden). Die Patientin stillt; ihr 7 Wochen altes Baby war etwas lethargisch und spuckte im selben 24-Stunden-Fenster deutlich häufiger und in größerer Menge, schien sich aber nicht unwohl zu fühlen.

31 Jahre alte stillende Mutter aus North Carolina mit 2 Monate altem Säugling - Blutgerinnsel, dunkler Stuhlgang

    VAERS-Fall 1347789 (Pfizer): Diese Person hat einen 2 Monate alten Säugling und stillte zum Zeitpunkt der Verabreichung der beiden covid19-Impfstoffe von Pfizer.

    Vier Tage nach der ersten Impfung bemerkte sie beim Säugling einen blutigen, gerinnungsähnlichen Auswurf und einen Tag später dunklen Stuhl.

    Zwei Tage nach der zweiten Impfung bemerkte die Mutter einen blutgerinnselähnlichen Ausfluss aus der Brustwarze (der nach Aussage der Person genauso aussah wie der blutige Spucke, die beim Säugling festgestellt wurde).

32-jährige stillende Mutter aus Texas mit 4 Wochen altem Säugling - Fieber, verstopfte Nase, Appetitlosigkeit

    VAERS-Fall 1443445 (Pfizer): Ich stille derzeit. Mein Sohn war erst 4 Wochen alt und bekam gegen 12 Uhr am 6.12.2021 Fieber von 101F und das Fieber ging auch mit Tylenol nicht zurück. Außerdem hatte er eine verstopfte Nase und wollte nicht essen. Er wurde noch am selben Tag ins Krankenhaus gebracht, aber es wurde keine Ursache für das Fieber usw. gefunden.

37-jährige stillende Mutter aus Texas mit 10 Monate alter Tochter - Nesselsucht im Gesicht und am Körper

    VAERS-Fall 1592542 (Moderna): Innerhalb von 10 Minuten nach Erhalt des Impfstoffs hatte ich das Gefühl, ohnmächtig zu werden. Ich musste mich in der Apotheke auf den Boden setzen. Innerhalb der nächsten Stunden hatte ich leichte Brustschmerzen, leichte bis mäßige Kopfschmerzen und grippeähnliche Symptome. Außerdem wurde der größte Teil der linken Gesichtshälfte taub, wie bei der Bellschen Lähmung (Stirn, Wange, Lippen und Zunge der linken Seite). 

     Ich habe mich am Dienstag impfen lassen. Am Mittwoch und Donnerstag begann mein 10 Monate altes, gestilltes Baby im Gesicht und am Körper Nesselausschläge zu bekommen. Ihre Ohren waren an den Spitzen rot. Ihre Hände und Finger waren rot und geschwollen und fühlten sich heiß an. Ich brachte sie in die Notaufnahme, wo sie ein orales Steroid erhielt. Der Test auf ein Atemwegsvirus war negativ. Jetzt, einige Wochen später, habe ich immer noch eine Stelle auf der linken Seite meiner Lippen, die ich nicht spüre. Ich leide unter extremer Müdigkeit, und es fällt mir schwer, den ganzen Tag über wach zu bleiben.

Die CDC behauptet weiterhin, dass Blutgerinnsel nach COVID-19-Injektionen "selten" sind, doch wenn Blutgerinnsel bei Säuglingen bereits extrem selten sind, ohne dass stillende Mütter eine COVID-19-Spritze erhalten, und hier haben wir nun mehrere Fälle, einschließlich zweier Todesfälle, in einem kurzen Zeitraum (ca. 9 Monate) in einem System (VAERS), von dem wir wissen, dass die Zahl der gemeldeten Fälle enorm niedrig ist, da auf Krankenschwestern und medizinisches Personal Druck ausgeübt wird, COVID-19-Nebenwirkungen NICHT zu melden, dann ist es kriminell, dies der Öffentlichkeit nicht zu melden und schwangere und stillende Mütter nicht vor diesen Gefahren zu warnen. (Quelle: https://healthimpactnews.com/2021/nurses-speak-out-at-minnesota-town-hall-meeting-on-covid-19-vaccine-injuries-and-lack-of-reporting-to-vaers/)

Im Gegensatz dazu habe ich in den letzten 5 Jahren vor der COVID-19-Impfung nach Nebenwirkungen bei stillenden Müttern gesucht, und in diesen 5 Jahren wurden VAERS nur 5 Fälle von negativen Reaktionen bei stillenden Müttern und ihren Babys gemeldet, mit NULL Todesfällen, nach ALLEN Nicht-COVID-Impfstoffen. (Quelle: https://medalerts.org/vaersdb/findfield.php?TABLE=ON&GROUP1=AGE&EVENTS=ON&SYMPTOMS=Breast+feeding+%2810006247%29&VAX_YEAR_LOW=2015&VAX_YEAR_HIGH=2020&VAX_MONTH_HIGH=11)

Außerdem wurden in den letzten 9 Monaten 1.490 fötale Todesfälle nach COVID-19-Injektionen bei schwangeren Frauen registriert.

Im Gegensatz dazu habe ich nach fötalen Todesfällen nach ALLEN Impfstoffen für die letzten 5 Jahre gesucht, bevor COVID-Injektionen im Dezember 2020 zugelassen wurden, und es gab insgesamt 398 fötale Todesfälle nach allen Impfungen für die letzten 5 Jahre (minus einen Monat - Dezember 2020). Das sind durchschnittlich 7 Todesfälle pro Monat vor COVID und 165 Todesfälle pro Monat nach COVID-Impfungen. 25 x mehr fötale Todesfälle nach COVID-Impfungen als fötale Todesfälle nach allen Impfungen in den letzten 5 Jahren.

Für mich sieht das nach einem eugenischen Plan zur Bevölkerungsreduzierung aus, basierend auf den eigenen Regierungsdaten der CDC.

Quelle: https://vaccineimpact.com/2021/besides-fetal-deaths-breastfeeding-babies-are-dying-and-becoming-sick-following-mothers-covid-shots/

Error

default userpic

Your IP address will be recorded 

When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.